www.klosterbezirk-altzella.de
Das Schloß in Heynitz www.vma-rosswein.de
verbunden mit der Besiedlung der Mark Meißen
Dorf und Schloß
sind in ihrer Geschichte nicht zu trennen und mit der Besiedlung der Mark Meißen im 10.Jahrhundert eng verbunden. 

im 12. Jahrhundert eine Pfahlgründung
Das Schloß
Das Schloß in HeynitzDie erste Anlage des jetzigen Schlosses dürfte im 12. Jahrhundert eine Pfahlgründung in sumpfigem Gelände des Tales gewesen sein. Ein turmartiges Bauwerk auf quadratförmigem Steinfundament mit aufgesetzter Fachwerkkonstruktion. 
Schutz bot ein Wall aus einer mehrreihigen Holzpalisade.

im 13. Jahrhundert mit Ringmauer
Das Schloß im 13. JahrhundertMan nimmt an, daß im 13. Jahrhundert anstelle der Schutzpfähle eine Ringmauer entstanden ist. Der Wohnturm bliebt in seiner äußeren Form
erhalten. Er wird 1338 urkundlich erstmals als „Turm mit Mauer" erwähnt.
 


im 15.Jahrhundert umfangreiche Erweiterungen
Im weiteren Verlauf fanden Erweiterungen im Norden statt (Fachwerkkonstruktion). Zwischen 1400 und 1500 wurde die Anlage in Richtung Osten vergrößert, wahrscheinlich entstanden jetzt auch die beiden Schmuckgiebel am hoch herausragenden Wohnturm. 

im 16.Jahrhundert wird alles vollendet
Das Schloß, Zustand um 1520Um 1510 fand der Ausbau des Schlosses nach Süden statt, so daß die Anlage nach allen Seiten - bis auf einen 6 x 6 m großen Innenhof - geschlossen war. Der Chorerker im Osten trägt die Jahreszahl 1519. 
Um der Nordfassade ein ansprechendes Aussehen zu geben, setzte man zwei abgestufte Ziergiebel auf, die mit den beiden Erkern dem Schloß einen Renaissance-Charakter gaben. 
Das Gesamtwerk wurde etwa 1585 vollendet. 

auch aus dem 16.Jahrhundert
Schloß und WirschaftsgebäudeIn die gleiche Zeit fällt auch die Entstehung des Gutshofes mit drei Wirtschaftsgebäuden im Norden, Osten und Westen.
Weitere Infos:
Gemeinde Heynitz
01683 Heynitz, Nr. 9
Tel.: 03 552 44 - 4 12 96
Fax: 03 552 44 - 4 12 96

das Schloß heute
8 Jahrhunderte in Familienbesitz
Das Wappen der Familie von HeynitzVon  der Begründung des Schlosses bis zum Jahr 1945 waren Gebäude, Hof und Ländereien im Besitz der Familie von Heynitz. Danach wurden die Räume für Schulklassen, Kindergarten, Gemeindeamt und anderes mehr genutzt. 
Heute  sind  hier  das Gemeindeamt, zwei Wohnungen, der Festsaal und eine Heimatstube untergebracht. Seit 1991 wurden umfangreiche  Sanierungsarbeiten durchgeführt.
1919/20...

Elektrik und Telefon
konnten umfangreiche Verbesserungen in den Wohnräumen durchgeführt werden. Elektrisches Licht, sanitäre Anlagen, Zentralheizung, Telefonanlage sowie ein kleiner Aufzug machten das ganzjährige Wohnen erst  wieder  möglich. 

1937-1939
wurde nochmals das ganze Gebäude verputzt, der östliche Erker von Grund auf renoviert. 
vieles wird vergrößert

Der Umbau im 19. und 20.Jahrhundert
Das Schloß im 20. Jahrhundert
In den Jahren 1847-1849 fand ein umfangreicher Umbau statt. Der Wendelstein im Südosten des Innenhofes wurde abgebrochen und durch ein
Treppenhaus ersetzt, eine Glasdachkonstruktion schloß das Ganze zu einem Lichthof ab. 
Dazu kam der Bau der Freitreppe, Vergrößerung der Fenster und räumliche Veränderungen im Innern.

IDA <Service-Pool> Roßwein